Allgemein, Rezepte, Süßes

Schoko-Matsch-Kuchen | Low Carb | Vegan | Keto | Paleo

Das Rezept für den veganen, Low Carb Schoko-Matsch-Kuchen hat die liebe Meli von Fitme-licious mit unseren Zutaten gezaubert 🙂

„Schon wieder ein Rezept für Schokokuchen?“ Ich verstehe die Frage nicht 🙂 Es kann doch nie genug Schokokuchenvariationen geben! In diesem Fall habe ich mich anlässlich eines Geburstages für eine zuckerfreie, aber vegane Variante entschieden. Das Ergebnis fiel etwas „matschiger“ aus als gedacht, und das hat dem Kuchen auch die richtige Namensgebung verpasst.

Wer also etwas weichere Alternativen zu staubtrockenen Kuchensorten mag, ist hier absolut richtig! Überzogen ist er mit einer zuckerfreien Schokoglasur. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!

Das Original-Rezept findet Ihr hier: http://www.fitme-licious.at/low-carb-marillenkuchen/ . Bitte schaut vorbei und entdeckt viele tolle Rezepte und Infos!

Verpasse keine News und Aktionen! Melde Dich hier zu unserem wöchentlichen Newsletter an:

Zutaten für 1 kleine, flache Form

300g Süßkartoffeln

7 weiche Datteln

40g jaja’s Mandelmehl 

50g Amaranthmehl- oder andere Mehlsorten

2EL Kakaopulver

2EL jaja’s Erythrit

1 Prise Salz

Für die Glasur (optional):

30g jaja’s Low Carb vegane Schokolade 

10g Kokosöl

1 TL jaja’s Erythrit 

 

Süßkartoffeln schälen und 20 min im Kochtopf mit Wasser weich garen. Inzwischen die Datteln (sollten sie hart sein) in warmes Wasser einlegen. Mandelmehl, Amaranthmehl, Kakaopulver, Erythrit und Salz vermengen. Nach Ende der Kochzeit die Süßkartoffeln und die Datteln (ohne Wasser) mit einem guten Mixer pürieren (ich nehme immer den Stabmixer). Anschließend die Mehlmasse mit der Kartoffel-Dattelmasse gut verrühren, oder auch mit einem Handmixer gut vermengen. Eine flache Brownie- oder andere Kuchenform mit Fett und Mehl „auskleiden“ und die Kuchenmasse einfüllen. Bei 180 Grad 20 Minuten backen- danach 10 Minuten auskühlen lassen! In der Zwischenzeit kann man die Glasur vorbereiten, wenn man eine haben möchte: Schokolade mit Öl und Erythrit langsam in einem Topf erwärmen und über den Kuchen verteilen, wenn er etwa ausgekühlt ist. That’s it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.