Allgemein, Wissenswertes

Was ist Low Carb?

Was ist Low Carb?

Im folgenden Artikel versuche ich Euch alle Antworten zu geben auf die Frage: “Was ist Low Carb?”


Keine Neuigkeiten mehr verpassen! Melde Dich zu unserem Newsletter an und erhalte einen -10% Gutschein für Deinen nächsten Einkauf:


WAS IST LOW CARB?

Low Carb ist eine Ernährungsform, bei der die Kohlenhydrate in der Nahrung reduziert werden (Low = wenig, niedrig; Carb = Kohlenhydrat). Dies kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, meist um Gewicht abzubauen oder um den Gesundheitszustand zu verbessern.

VORTEILE VON LOW CARB

Der größte Vorteil ist der konstante Insulinspiegel. Werden Kohlenhydrate gegessen, steigt der Blutzuckerspiegel und somit der Insulinspiegel an. Dies ist sowohl langfristig für unsere Gesundheit ein Problem als auch für unser Hungergefühl. Denn steigt der Insulinspiegel, empfindet man Heißhunger, was zu Essattacken führen kann. Wer sich Low Carb ernährt, hat einen wesentlich konstanteren Insulinspiegel als jemand mit einer kohlenhydratreichen Ernährung.

Wenn der Insulinspiegel angestiegen ist, verwertet der Körper hauptsächlich den Zucker im Blut als Energielieferant. Danach werden  Glykogenreserven aus Leber und Muskeln herangezogen und erst danach Fett. Vereinfacht gesagt: Es werden zunächst die Kohlenhydratspeicher geleert bevor der Körper beginnt, die Fettreserven anzugreifen. Daher verbrennt der Körper automatisch mehr Fett, wenn die Kohlenhydratspeicher niedrig sind.

Oft werden bei einer Low Carb Ernährung auch eventuell vorhandene Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Stoffwechselstörungen -und Erkrankungen sowie Schilddrüsenunterfunktion verbessert.

Wer sich einmal an die Low Carb Ernährung gewöhnt hat, will meist gar nicht mehr zurück. Da sie auch im Alltag einfach umzusetzen ist und man geringeres Hungergefühl hat, kann man Low Carb langfristig betreiben.

DIE BEKANNTESTEN LOW CARB FORMEN

Atkins-Diät

Sie gilt als der Ursprung aller Low Carb Diäten und wurde in den 70ern von Dr. Robert Atkins erfunden. Die Ätkins-Diät gilt als sehr streng und ist in vier Phasen aufgebaut, wobei die letzte Phase als lebenslange Ernährungsform gilt. Da diese Diät ziemlich einseitig ist und dadurch Mangelerscheinungen auftreten können, war sie schon oft unter Kritik.

LOGI-Methode

=Low Clycemic and Insulinemic Diet. Auch hierbei sollen Schwankungen des Blutzuckerspiegels vermieden werden, so werden die Lebensmittel nach ihrem Einfluss auf den Blutzuckerspiegel in Gruppen eingeteilt. Zu der Gruppe, der am häufigsten verzehrbaren Lebensmittel zählen Nüsse, Fleisch und Milchprodukte, da diese einen niedrigen glykämischen Index haben. Die LOGI-Methode ist besonders leicht umzusetzen, da sie mehr Lebensmittel erlaubt als eine strenge Low Carb Diät. Weil einige Lebensmittel zwar einen relativ hohen Kohlenhydratwert haben, aber der glykämische Index, sprich der Einfluss auf den Blutzuckerspiegel niedrig ist, sind diese erlaubt.

South-Beach-Diät

Hierbei handelt es sich um drei Phasen, wobei in der ersten fast gänzlich auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Nach und nach dürfen auch mehr Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischen Index gegessen werden. Generell gilt: Drei Hauptmahlzeiten pro Tag und zwei Snacks zur Auswahl.

Montignac-Methode

Diese Methode ist ebenfalls nach dem LOGI-Prinzip aufgebaut, allerdings kommen einige Regeln hinzu. So dürfen zum Beispiel Obst und Gemüse nur auf nüchternen Magen verzehrt werden.

SIND ALLE KOHLENHYDRATE SCHLECHT?

Was ist Low Carb? Und welche Lebensmittel sind erlaubt? Kohlenhydrate werden in kurzkettige (Einfachzucker=Monosaccharide und Zweifachzucker=Disaccharide) und langkettige Kohlenhydrate (Mehrfachzucker=Polysaccharide) unterschieden, wobei die Kurzkettigen den Blutzuckerspiegel stärker und schneller ansteigen und auch abfallen lassen. Bei den Langkettigen hingegen passiert dies langsamer und somit empfindet man auch erst später wieder Hunger. Somit empfiehlt es sich, eher auf die langkettigen Kohelnhydrate zurückzugreifen.

 

Kurzkettige Kohlenhydrate sind zB.:

•Haus- und Rohrzucker

•Malz- sowie Rübenzucker

•Fruktose

•Weißbrot

 

Langkettige Kohlenhydrate sind unter anderem:

•Vollkornprodukte

•Kartoffel

•Linsen

•Reis

•Nüsse

•Trockenobst

 

Wenn also Deine Mama sagt, Vollkornspaghetti sind gesünder als Weiße, dann hör auf sie!

Im Fazit bedeutet dies, dass Du darauf achten solltest, langkettige Kohlenhydrate zu Dir zu nehmen, wenn Du welche isst.

WIE BEGINNE ICH MIT LOW CARB?

Am Anfang empfiehlt es sich, erst einmal eine Mahlzeit pro Tag Low Carb zu gestalten. So kann zum Beispiel am Abend hauptsächlich Gemüse und Fleisch oder Fisch statt Kartoffeln, Nudeln oder Reis gegessen werden. Bei den meisten Menschen bringt dies bereits einen Abnehmerfolg und sie fühlen sich besser. Wer mehr will, dehnt das Prinzip einfach auf mehr Mahlzeiten aus.

Im folgenden Beitrag erzähle ich Euch alles über die Grundlagen des Low Carb Backens um Euch einen Umstieg einfacher zu machen:

Low Carb Backen – die Grundlagen

 

Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg beim gesunden Low Carb Backen und freue mich über Eure Erfahrungen!

Eure


Du brauchst den richtigen Anstoß um Deine Ernährung umzustellen? Dann habe ich das passende Starter-Set für Dich, mit allem, was Du brauchst:



Das braucht ihr dazu:

Schließen

Starter Set Klein (Mandelmehl 500g, Erythrit Extrafein 500g, Erythrit 1kg, Buch 'Basic Backen')

31,77 
"Low Carb ist eine Einstellung und ein Lebensgefühl."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.